Verdienter Punkt in Dransfeld!

Bei bestem Wetter stand für die Ladys nicht nur das 2. Saisonspiel an, sondern auch die 2. Auswärtspartie. Nachdem wir pünktlich an der Halle ankamen, machte wir erneut einen kleinen Spaziergang, um die notwendige Lockerheit zu schaffen. Nun mal zum Spiel:
Die Ladys starten mit druckvollen Aktionen und kamen am Anfang vermehrt über den Rückraum zum Erfolg. Bereits zu Beginn des Spiels vergaben wir einige sehr gute Möglichkeiten. In der Abwehr hatten wir mit der rutschigen Halle zu kämpfen. Dransfeld kam vermehrt über die Außen zum Abschluss. Bei den Würfen von Rechtsaußen konnte Cindy Heine einige gute Paraden zeigen. Nur an die Würfe der Linksaußen war kein Herankommen. So liefen die Ladys ständig einem kleinen Rückstand hinterher.
Mit zunehmender Spieldauer in Hälfte 1 schlichen sich immer mehr Abspielfehler und technische Fehler ein. Diese nutzte Dransfeld zu erfolgreichen Tempogegenstößen. Mit einem 15:11 Vorsprung ging Dransfeld in die Kabine. In der Pause analysierte das Trainerteam die 1. Halbzeit. Die Ladys sollten das Tempo in Hälfte 2 nochmals erhöhen und den nötigen Abstand zur Abwehr herstellen. In der Deckung sollten die Ladys mit den Abbrüchen des Rückraums rechnen und vorzugsweise Würfe über Rechtsaußen zulassen.
Mit neuem Mut ging es in die 2. Hälfte. In der Abwehr wurde ordentlich zugepackt, teilweise über das Erlaubte hinaus, was die eine oder andere 2-Minuten-Strafe mit sich brachte.
Die Angriffe wurden nun konsequenter gespielt und auch erfolgreicher abgeschlossen. Ein besonderes Lob an dieser Stelle an Lynn Sundermeyer (unter der Woche noch krank) und an Tatjana Wolters. Beide haben nicht nur im Angriff deutliche Akzente gesetzt sondern auch in der Abwehr ihre Frau gestanden.
Die Partie ging nun in ihre Crunch Time. Die Löwinnen holten Tor für Tor auf und schafften in Minute 58 tatsächlich den Ausgleich! Dransfeld hatte eine Minute vor Schluss bei einem Tor Vorsprung die Möglichkeit, das Spiel nach Hause zu bringen.   Doch die MTV-Ladys kämpften um jeden Zentimeter und zwangen den Gegner zu einem Stürmerfoul. Wer jetzt dachte, spannender gehts nicht mehr, sollte sich täuschen.
Die Braunschweigerinnen nahmen im Angriff ausreichend Zeit von der Uhr und das Trainerteam legte die Grüne Karte. Letzte Anweisungen, um den letzten Angriff in Unterzahl auszuspielen und den möglichen Ausgleich zu erzielen, wurden besprochen. Leider verteidigte Dransfeld unseren Angriff sehr gut. Wir bekamen aber noch einen Freiwurf zugesprochen. Diesen konnten wir 2 Sekunden vor Schluss leider nicht ausführen, da eine Spielerin von Dransfeld den Ball nicht freigab. Die Schiedsrichter entschieden folgerichtig auf Siebenmeter und Rot gegen Dransfeld. Und jetzt wurde es erst richtig spannend… Lynn Sundermeyer ging sicher zum Siebenmeterpunkt. Pfiff des Schiedsrichters, Wurf, Tor und es folgte grenzenloser Jubel. Nach kurzer Diskussion mit der Bank von Dransfeld (absolut nachvollziehbar), musste der Siebenmeter dann aber noch einmal wiederholt werden (aufgrund der Sirene im Wurf)… Lynn, am heutigen Nachmittag kalt wie eine Hundeschnauze, ging erneut zum Punkt und verwandelte auch den zweiten Siebenmeter sicher. Nun endlich durfte ausgiebig gefeiert werden. Ein über 60 Minuten erkämpfter Punkt beim Favoriten aus Dransfeld konnte mit nach Hause genommen werden.
Dieses Spiel macht Lust auf die kommenden Spiele. Also unterstützt die Ladys am 28.09. um 15:00 beim 1. Heimspiel gegen Vorsfelde in der Sporthalle Ottenroder Straße! Wir informieren euch nochmal über Social Media 🙂

Saisonauftakt geglückt: 1. Damen gewinnt gegen Schedetal

Dank starkem Kampfgeist und beeindruckendem Endspurt gewinnt die erste Damen ihr erstes Saisonspiel gegen den SV Schedetal Volkmarshausen mit 23:21 (11:12).

Der erste Landesliga-Spieltag bescherte den MTV Ladies gleich eine weite Auswärtsfahrt zum SV Schedetal Volksmarshausen – doch die eineinhalb Stunden Anfahrt nach Hannoversch-Münden haben sich gelohnt.

1. Damen findet Nachfolger für Marco Wittneben!

Die 1. Damen des MTV Braunschweig hat nach intensiver Suche einen neuen Trainer gefunden. Markus Schiefke wird in der kommenden Saison das Kommando an der Seitenlinie übernehmen.
Mit einem sehr ausgeglichenen Kader beginnt die 1. Damen am 03.07. mit einer anstrengenden und abwechslungsreichen Vorbereitung. Ziel ist es, einen schnellen und attraktiven Handball zu zeigen und dabei die Stärken des Kaders hervorzuheben. Die Mannschaft möchte an die Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen.
Nähere Informationen zur Vorbereitung und zum Kader folgen in den kommenden Wochen.

Saisonabschluss der 1. Damen – Niederlage im Stadtderby

Das lang ersehnte Derby gegen Eintracht Braunschweig und zugleich letzte Spiel in der Saison 18/19 stand an. Die Halle war gut gefüllt und dennoch war die Stimmung eher ruhig und verhalten, sowohl bei den Spielern auf dem Feld als auch im Publikum. Auch in der Abwehrreihe des MTV Braunschweig wurde nicht so viel Stimmung gemacht wie noch zuletzt beim Heimspiel gegen Wittingen in der alten Waage. Vielleicht war unterbewusst der Respekt vor den Gegnern größer als gewollt. Dabei gewannen die MTV Mädels das Hinspiel gegen den Stadtkonkurrenten noch mit 28:20 und hätten mit breiter Brust in das Spiel reingehen können.

Wiedergutmachung war angesagt- furioser Heimsieg der 1. Damen!

Das Hinspiel in Wittingen ging aufgrund einer sehr schlechten Chancenverwertung verdient verloren. Für das Rückspiel in der Alten Waage gingen die Ladys daher umso motivierter in die Partie. Leider war auch in diesem Rückspiel der Kader ähnlich klein wie im Hinspiel. Zum Glück halfen Tabea Balint aus der A-Jugend sowie Pia Postler und Katja Magerhans aus der 2. Damen aus. An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an die drei, denn sie mussten vorher alle bereits ein Spiel absolvieren, das auch nicht ohne war!

Niederlage gegen Tabellennachbarn aus Rhumetal

Am letzten Samstag waren die Damen aus Rhumetal in Braunschweig zu Gast. Als direkter Tabellennachbar war dies also eine Begegnung auf Augenhöhe. Auch die Auswechselbank sah an diesem Spieltag deutlich erbaulicher aus als am letzten Spieltag (den die verbliebenen Mädels dennoch mit einem grandiosen Sieg abschlossen).

Landesliga-Damen machen das Unmögliche möglich

Am vergangenen Samstag stand unser Auswärtsspiel beim Northeimer HC an. Zu ungewohnter Anwurfzeit (19 Uhr) machten wir uns auf den Weg in die Nähe von Göttingen. Das Wort „Wir“ ist an diesem Tag deutlich überwertet. Gerade einmal mit 6 Feldspielerinnen und einer Torhüterin ging es mit einem Bus los. Liebe Sophie, an dieser Stelle nochmal alles erdenklich Liebe und Gute zum Geburtstag.
Nun starten wir mal mit dem Spiel. Die Vorgabe des Trainers war es, die Angriffe so lange wie möglich auszuspielen und sich damit die notwendigen Verschnaufpausen zu verschaffen. Denn unter den 6 Spielerinnen waren auch noch 2 Spielerinnen gesundheitlich angeschlagen und waren somit nicht begeistert, 60 Minuten spielen zu müssen. Wir legten einen Start nach Maß hin und führten schnell mit 4:0. Von allen Positionen strahlten die Mädels Torgefahr aus und wenn aus dem Rückraum nichts ging, suchten wir den Weg über den Kreis, wo Franzi Benick erfolgreich abschloss. In der Abwehr wurde sehr gut gearbeitet und Northeim kam in den ersten Minuten, entweder über Konter oder per Siebenmeter zum Torerfolg. Sollte doch mal eine Northeimer Spielerin aufs Tor werfen, hat Cindy Heine mit Ihrer körperlichen Präsenz und Reaktionsschnelligkeit den Erfolg verhindert. Sie durfte nach langer Verletzungspause 60 Minuten ihre Klasse zeigen. Mit einer 14:9 Pausenführung ging es in die Kabine.
In der Halbzeit sollten die Mädels sich erholen und sich weiterhin an den Matchplan von Marco halten. Es war nun zu erwarten, dass Northeim versuchen wird, dass Tempo zu erhöhen.
Die Mädels überzeugten weiterhin mit unbedingtem Willen und kämpften füreinander. Northeim wechselte ihre Torhüterin, was uns für ein paar Minuten aus dem Konzept brachte. Diese kritische Phase sollte uns in diesem Spiel einfach nicht stören. Laura Gonzalez Combrink in ihrem unwiderstehlichen 1:1, Jürina Lempke und Jana Lange von der Außenposition und Sophie Liebau aus dem Rückraum, kamen immer wieder zum Torerfolg.
Die letzten Minuten spielten wir clever herunter. Am Ende stand ein verdienter Sieg mit 24:21 zu Buche. Wieder haben sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eingetragen, was nochmals die Ausgeglichenheit der Mannschaft wiederspiegelt. Die Minuten danach waren nur noch grenzloser Jubel.
Ein dank auch den gesponserten Kasten Bier und den Geburtstagskuchen. Es hat uns sehr gemundet.