Gegen Füchse Berlin gutes Gefühl für kommende Aufgaben holen

Braunschweig. Endlich ist es wieder soweit! Nach fünfwöchiger Pause startet unsere Drittliga-Mannschaft wieder ins Ligageschäft. In die Sporthalle Alte Waage kommt am Samstagabend die Reservemannschaft der Füchse Berlin, aktuell Tabellenneunter. Auch wenn Philipp Krause und Co. das Hinspiel gewonnen konnten – ein Selbstläufer wird diese Partie sicher nicht. 

„Wir dürfen Berlin nicht unterschätzen, das ist eine ausgeglichene Truppe mit starkem Rückraum“, warnt Lasse Giese. Das Hinspiel gewannen er und seine Teamkollegen zwar mit 27:23, doch erst in den letzten Minuten konnten sie sich etwas absetzen – vorher stand die Begegnung auf Messers Schneide. 

Seit dem letzten Aufeinandertreffen der Kontrahenten Anfang September hat sich einiges getan beim Hauptstadtklub. Da das Bundesliga-Team um Paul Drux und Fabian Wiede Verletzungssorgen plagten, wurde mit Spielen aus der Reserve aufgefüllt. Vier Akteure von Trainer Anel Mahmutefendic wurden regelmäßig in der Bundesliga eingesetzt und durften auch gegen die ganz Großen, den THW Kiel und die Rhein-Neckar-Löwen, ran (siehe Interview mit dem Füchse-Trainer). Das dürfte für reichlich Selbstvertrauen und weiteren Feinschliff gesorgt haben. 

Wie ist die bisherige Bilanz der Füchse Berlin? Nun, sie sind die aktuellen Remis-Könige der dritten Liga, kein anderes Team spielte so oft Unentschieden. Ganze vier Mal mussten sie sich die Punkte mit den Gegnern teilen. Acht Mal gingen sie als Verlierer von der Platte, fünf Mal als Sieger. Ein Zeichen setzten sie mit einem Erfolg gegen den Dritten TSV Altenholz und dem Remis gegen Empor Rostock – eins von erst drei Partien, in denen der Tabellenführer Federn ließ. 

Die Schützlinge von Volker Mudrow sind also gewarnt. Wenn sie aber den Schwung der vergangenen Partien von vor der Weihnachtspause mitnehmen, sollte einiges drin sein. Und die Punkte wären wichtig, denn lediglich drei Zähler trennen den MTV von einem Abstiegsrang. Nach der Füchse-Partie folgen Kräftemessen mit Flensborg, Burgwedel und Flensburg-Handewitt II, allesamt auf einem Abstiegsplatz. Mit einem Erfolg am Samstag könnte sich Braunschweig für die bevorstehenden Aufgaben eingrooven…

iri / Foto by Daniel Reinelt